Geburtstags-Gugelhupf für Hunde

6 Jahre Kai-Uwe! Zumindest, wenn man dem Fecha de nacimiento – dem Geburtsdatum – in seinem spanischen Pass glaubt. Da ist nämlich der 01.02.2015 eingetragen und deshalb feiern wir heute Hundegeburtstag. Und wie all die Jahre zuvor darf da natürlich eines nicht fehlen: Ein Geburtstagskuchen!

Meine Kuchen in den ersten beiden Jahren waren nicht wirklich eine Meisterleistung, da sie zur Hälfte aus Nassfutter bestanden. Den ersten richtigen Kuchen habe ich letztes Jahr gebacken und habe mir die Messlatte damit verdammt hoch gesetzt ;) HIER könnt ihr nochmal in das Rezept vom letzten Jahr schauen.

In diesem Jahr wollte ich es mal mit etwas Neuem und auch etwas Schnellerem versuchen: Mit einem Gugelhupf für Hunde! Dafür habe ich ein Weihnachtsplätzchen-Rezept abgewandelt und es mit Kai-Uwe’s geliebtem Kokosöl verfeinert. Und da er so ein Obst-Fan ist, habe ich das Küchlein mit Himbeeren getoppt – Hmmmm :)

Der Kuchen ist einfacher gemacht, als es aussieht und vermutlich sogar schneller, als ihr denkt. Ein richtiges Blitz-Rezept sozusagen :) Super für den Fall, falls euch heute einfallen sollte, dass der Vierbeiner morgen Geburtstag hat und ihr ihm quasi auf den letzten Drücker noch etwas backen wollt. Die meisten Zutaten habt ihr vermutlich ohnehin zuhause. Here you go…

IHR BRAUCHT

– 200 g Weizenmehl (oder eine getreidefreie Alternative) 
– 250 g Magerquark
– 1 TL Backpulver
– 3 EL Kokosöl
– 50 g gemahlene Mandeln
– 1 Ei von einem glücklichen Huhn ;)
– 150 ml Milch 
– ein paar TK Himbeeren (zur Deko)
– eine kleine Gugelhupfform (z. B. wie DIESE)

SO GEHT’S

Gebt alle Zutaten außer 50g des Quarks und den Himbeeren in eine Schüssel. Rührt alles zu einem glatten Teig zusammen und gebt den Teig in eure Gugelhupf-Form. Wenn ihr eine Silikonform habt, müsst ihr sie nicht einfetten. Dann wandert das Küchlein bei 180 Grad für 15 bis 20 Minuten in den Ofen. Achtung: Werft immer mal einen Blick in den Ofen, damit euer Kuchen nicht zu dunkel wird.

Wenn ich für die Hundekinder backe, bekomme ich immer tatkräftige Unterstützung bei “Spülen”. Da ich es als Kind auch so geliebt habe, die Rührstäbe und die Teigschüssel auszuschlecken, dürfen das Kai-Uwe und Paul bei mir natürlich auch. Die perfekte zeitliche Überbrückung für ungeduldig vor dem Ofen sitzende Hunde, während der Kuchen vor sich hinbackt ;)

Nach dem Rausnehmen solltet ihr euren Kuchen unbedingt gut abkühlen lassen. Wenn ihr ihn zu früh aus der Form holen wollt, könnte es passieren, dass euer Meisterwerk dabei in mehrere Teile zerbricht (ich als ungeduldiger Mensch spreche da aus bitterer Erfahrung).

Und nach dem Stürzen kommt auch schon das i-Tüpfelchen: Der Kuchen wird verziert. Um ihn besonders kuchenmäßig aussehen zu lassen, habe ich eine gesunde und hundefreundliche “Glasur” darüber gegossen. Dazu rührt ihr ca. 50 g des Quarks mit etwas Wasser an, bis er die Konsistenz einer Kuchenglasur hat. Anschließend einfach mit einem Teelöffel wie einen Zuckerguss oben auf den Kuchen geben und seitlich runterlaufen lassen.

Kleines Outtake: Ich wollte ursprünglich Hundeschokolade (ja, so etwas gibt es tatsächlich) schmelzen und über den Kuchen geben. Ich habe es im Topf und in der Mikrowelle versucht aber beide Male war die Konsistenz der Hundeschoki nach dem Erwärmen irgendwas zwischen trockenen Streuseln und braun karamellisiert. Unterlasst also lieber jegliche Versuche, Hundeschokolade flüssig zu bekommen ;-) 

Getoppt habe ich mein Küchlein mit tiefgekühlten Himbeeren – So cruncy!  Kai-Uwe snackt die soooo gerne und liebt es, wenn sie direkt aus dem Kühlfach in seinen Mund geflogen kommen.

Und da ich eine faire Hundemama bin, habe ich natürlich gleich die doppelte Menge Teig gemacht und zwei Küchlein gebacken – der jeweils andere soll schließlich am Geburtstag seines Buddys nicht leer ausgehen ;) Kai-Uwe und Paul haben jeweils den ganzen Kuchen gefüttert bekommen. Die Extra-Kalorien wurden dann selbstverständlich vom Abendessen abgezogen ;)

So, und das war’s auch schon – Fertig ist euer Blitz-Kuchen! Wäre der Teig mit Zucker, wäre der Kuchen sicher auch für uns ein Schmankerl :)

Der Kuchen ist einfach eine perfekte Basis, die ihr mit allem garnieren könnt, was euer Hund liebt. Statt Hundeschokolade könnt ihr natürlich auch Joghurt oder Frischkäse darüberlaufen lassen und Wursträdchen oder Bananenscheibchen darauf drapieren – seid kreativ :)

Alles Liebe,

Dieser Beitrag entstand in liebevoller Zusammenarbeit mit der AGILA HAUSTIERVERSICHERUNG.

Auf mindestens 6 weitere glückliche & gesund Jahre, Kai-Uwe!